Grußwort von der Ministerin für Integration des Landes Baden- Württemberg

badenwurtenberg

Grußwort, Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg 

ministerin

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt.“ Dieses kamerunische Sprichwort zeigt, wie wichtig es ist, die Potenziale aller Kinder zu nutzen und zu fördern, unabhängig von ihrer Herkunft. 

Baden-Württemberg ist das Flächenland mit dem höchsten Migrantenanteil: Jeder vierte Einwohner und jeder dritte Jugendliche hat ausländische      Wurzeln, insgesamt sind es 2,8 Millionen Menschen.

Etwa 53.000 Bürgerinnen und Bürger mit afrikanischem Hintergrund leben in Baden-Württemberg, ca. 2.500 kommen aus Kamerun. Viele Kamerunerinnen und Kameruner sind hochqualifiziert und unternehmerisch tätig, engagieren sich in Politik und Gesellschaft. Mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen, mit ihrer Wissen und ihrer Erfahrung tragen sie somit zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung unseres Landes bei.

Die deutsch-kamerunischen Beziehungen sind sehr gut. Deutschland ist in Kamerun mit mehreren Organisationen vertreten: Das Goethe-Institut, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), das Centrum für Internationale Migration und Entwicklung sind einige Beispiele. Seit 2010 finden zweimal jährlich deutschkamerunische Wirtschaftstage statt. Vor allem in den Bereichen Gesundheit und Nutzung natürlicher Ressourcen ist die Zusammenarbeit eng. Auch die akademischen Kontakte sind gut, etwa 5.600 Kamerunerinnen und Kameruner studieren an deutschen Hochschulen.

Diese engen und erfolgreichen Beziehungen setzen gegenseitiges Verständnis und Kennenlernen, interkulturellen Austausch und den Abbau von Vorurteilen voraus. Genau das sind auch die Ziele der Vereine „Cameroonian Association of Stuttgart and Environs“ und „Challenge Camerounais“. Und genau darauf zielt auch die Veranstaltung „Challenge Camerounais 2012“, die dieses Jahr in Stuttgart stattfindet.

„Time for the next Step … time to take responsibility“ lautet das Motto. Wirtschaft, Integration und Bildung stehen im Mittelpunkt. Sportliche Wettkämpfe, kulturelle Angebote, Diskussionsforen und Workshops stehen auf dem Programm. Ein deutsch-kamerunisches Bildungsprojekt soll gefördert, ein Grundstein für ein Zentrum für

soziokulturelle und akademische Aktivitäten gelegt werden.

Es freut mich, dass sich beide Vereine so tatkräftig engagieren. Denn Integration geschieht vor Ort, in den Städten und Gemeinden, in Kindergärten und Schulen, am Arbeitsplatz und in der Freizeit. Ganz nach dem Motto der Veranstaltung: Es ist Zeit, Verantwortung zu übernehmen und aktiv zu werden.

Ich gratuliere dem „Challenge Camerounais Stuttgart 2012“ zum 20-jährigen Jubiläum und wünsche allen Gästen bereichernde Begegnungen!

Den Vereinen „Cameroonian Association of Stuttgart and Environs – CamAS e.V.“ und „Challenge Camerounais e.V.“ wünsche ich alles Gute und weiterhin viel Erfolg bei ihrer wichtigen Arbeit.

signature

Bilkay Öney

Ministerin für Integration Baden-Württemberg