Wir sind eine kamerunische gemeinnützige Organisation, die karitative Zwecke und kulturelle Aspekte in Deutschland unterstützt.

Die regionale Vereine, insbesondere, sind unter dem englisch-französisch Dachverein Challenge Camerounais vereint.. Der Event “Challenge” begann 1991 in Bielefeld mit einem Fußballturnier, das seit jeher jährlich an verschiedenen Orten stattfindet. Diese Veranstaltung ist bereits die wichtigste Sport- und Kulturveranstaltung der kamerunischen Diaspora. Das gemeinsame Interesse am Fußball spielt eine wichtige Rolle bei der Integration der Kameruner in der Diasporagemeinschaft. Etwa 3.000 Kameruner nahmen an das letzte Event in Münster im Juni 2019 teil. Für das nächste Event, dieses Jahr in Marburg, werden Rekordzahlen erwartet. Ebenfalls im Rahmen der “Challenge”-Aktivitäten wurde 2005 ein kamerunisches Wirtschaftsforum (BSF) gegründet, um Geschäftskontakte innerhalb der Gemeinschaft zu fördern. Dies ist seitdem ein integraler Bestandteil des Events geworden. Eine weitere Entwicklung des Vereins ist die Bildung eines Unternehmensnetzwerkes zur Koordination von Geschäftsaktivitäten und ein kamerunisches Diasporanetzwerk, um kamerunische Vereine zu verbinden. Ziel all dieser Netzwerke ist es, die Entwicklung zu unterstützen und zu gestalten und die Zusammenarbeit mit der Politik und/oder dem privaten Sektor zu gestalten.

Unsere Mission

  • – Die Heimatpflege und Heimatkunde in Deutschland fördern
  • – Die kulturelle Vielfalt Kameruns im Ausland vertreten
  • – Das Heimatgefühl und der patriotische Geistes der in Deutschland lebenden Kameruner stärken
  • – Die Integration der in Deutschland lebenden Kameruner und die internationale Verständigung fördern
  • – Die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Aspekte zwischen Deutschen und Kamerunern fördern

Unsere Vision

Der Challenge Camerounais e.V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Hamburg und wird in der Regel mit „CC e.V.“ abgekürzt. Unser Verein ist politisch und religiös neutral. Wir distanzieren uns von jeglichen rassistischen und fremdenfeindlichen Äußerungen und Taten. Mitglieder unseres Vereins sind ebenfalls registrierten kamerunischen Vereinen in Deutschland. Zusammenarbeit mit öffentlichen, anderen gemeinnützigen Organisationen und privaten Akteuren, insbesondere Beratungsdienste, um die Bekanntmachung der kamerunischen Kultur durch Sportliche, Kulturelle, Soziale- und Veranstaltungsaktivitäten in Deutschland zu erleichtern.

Unsere Werte

  • Gleichberechtigung
  • Handlungsfähigkeit
  • Verantwortlichkeit
  • Partnerschaften
  • Zuverlässigkeit
  • Innovation
  • Ausbilden

Seit über 25 Jahren jetzt, war unser Verein an mehreren Orten in den verschiedenen Bundesländern anwesend gewesen.

0M Causes
0K Valunteer
0K Childrens
0K Countrys

Was wir machen

Mit großer Freude und Begeisterung würden wir uns freuen, wenn nicht nur Kameruner, sondern Menschen aus der ganzen Welt, das Pfingstwochenende in Deutschland verbringen und würden uns freuen, Sie bei unserem Event für eine schöne Zeit begrüßen zu dürfen.

Von Kamerun nach Deutschland

Das zentralafrikanische Land Kamerun, das wegen seiner ethnischen und geographischen Vielfalt auch als "Afrika im Kleinen" bezeichnet wird, hat ca. 23 Millionen Einwohner. Seine Bevölkerung setzt sich aus rund 250 ethnischen Gruppen zusammen, mit über 24 Sprachen, womit die ethnische Vielfalt des Landes weit über den subsaharischen Durchschnitt liegt. Rund 40% der Bevölkerung bekennen sich zum Christentum und zu den indigenen Religionen, während der Anteil der Muslime etwa 20% beträgt. Diese ethnische Vielfalt prägt die Geschichte des Landes. Sie wird zum einen als Herausforderung beschrieben, weil die politischen Entscheidungsträger lokale Identitäten und Interessen berücksichtigen müssen und es keine pan-kamerunische Stimmung oder vereinte Opposition gibt.

Kamerun ist zum einen ein Migrationsziel - vor allem für Menschen aus den Nachbarländern – und zum anderen eine Quelle der Auswanderung, vor allem nach Europa und insbesondere nach Frankreich. Es gibt auch eine dynamische interne Migration aus ländlichen zu den städtischen Gebieten. Im Jahr 2007 wurde die Zahl der Kameruner, die außerhalb des Landes leben, auf gut 170.000 geschätzt, davon lebten fast 40.000 in Frankreich (DRK laut IOM 2009). Es sind vor allem die Akademiker, die das Land verlassen.